Trotz des großen Wohlstandes und des unglaublich wissenschaftlichen Fortschritts leiden immer mehr Menschen wie auch Tiere unter allergischen Reaktionen in den verschiedensten Formen. Wir, und auch unsere Tiere, sind durch die Umwelt, Medikamente, schlechtes Futter und Futtermittelzusätze so sehr belastet, dass dies oft zu chronischen Erkrankungen führt.

Mit Hilfe der Bioresonanz-Methode werden unter 4.500 verschiedenen Substanzen diejenigen herausgefunden, die eine Belastung in Form einer Allergie darstellen. Dies können Inhalationsallergene sein wie z.B. :

  • Blüten und Pollen
  • Kräuter
  • Gräser
  • Sträucher
  • Frühblüher
  • Bäume
  • Nadelbäume
  • Getreidepflanzen
  • Mykosen (Schimmelpilze etc.)
  • Tierepithelien (Tierhaare, Schuppen)
  • Tiergifte durch Parasiten bzw. Insekten (Flöhe, Milben, Wespen, Bienen)
  • Lebensmittel (Weizen, Milch, Obst, Ei, Konservierungsstoffe etc.)
  • Medikamente
  • Zahnmaterialien u.v.m. sein.

Mit Bioresonanz-Testung kann man herausfinden, welche Belastungen beim Patienten zu gesundheitlichen Störungen führen und dann mit den passenden Frequenzmustern behandelt werden können. Das geht sehr schnell und ist schmerzlos sowie nebenwirkungsfrei. Die körpereigene Regulation kann dadurch in beträchtlichem Maße unterstützt werden.

Eine Allergietherapie, wenn dies gewünscht wird, dauert i.d.R. 3 – 4 Sitzungen, abhängig davon,  wie viele Allergene gefunden und therapiert werden müssen und wie der Patient auf die Therapie reagiert.

Dazu benötigt man lediglich eine Speichelprobe des Patienten (auf braunem Kaffeefilterpapier), denn im Speichel befinden sich alle Informationen, ähnlich wie im Blut, die man für einen Test benötigt. Die Kosten sind abhängig davon, was und wieviel getestet werden soll.