Linda Tellington-Jones Massage

auch TTOCH genannt !

Indikation

  • Beruhigung oder Aktivierung der Tiere
  • Wiederherstellung des Vertrauens
  • Linderung von Schmerzen
  • Abbau von Stress, Aggressionen und Spannungen
  • Beschleunigung der Heilung von Krankheiten oder Verletzung
  • Kreislaufprobleme können positiv beeinflusst werden
  • bei Schock und Unfällen

Vorteile

  • bessere Beziehung zum Tier
  • Verbesserung des körperlichen und emotionalen Gleichgewichts
  • neue Art der Verständigung, der Zusammenarbeit und des Trainings
  • Steigerung der Leistung
  • Stärkung von körperlichen Fähigkeiten
  • Verbesserung und Konzentration und des Lernvermögens
  • sanfte Methode, um Schmerzen zu lindern
  • Beschleunigung der Rehabilitation nach Verletzungen
  • Erzeugung neuer Bewusstheit
  • positive Beeinflussung von Verhalten
  • Verbesserung der Balance und Koordination
  • Beseitigung von körperlichen Problemen

Was ist das ?

Die TTEAM-Methode und der TTOUCH wurden von der weltweit bekannten Tierexpertin Linda Tellington-Jones ab 1974 entwickelt. Sie werden von Tierärzten, Therapeuten und Tierbesitzern in über 30 Ländern erfolgreich angewandt. T.T.E.A.M ist die Abkürzung für Tellington-Toch-Every-Animal-Method. Hunde, Katzen, Pferde, Orang Utans, Hamster, Schneeleoparden, Elefanten, Wale, Kakadus, Lamas, Schimpansen sind nur einige der Tiere, denen mit TTEAM und TTOUCH geholfen werden konnte.

Es war Mitte der 70er Jahre, als Linda Tellington-Jones die TTEAM-Arbeit mit Pferden entwickelte. Sie begann damals, die Feldenkrais-Methode zu modifizieren, die sie während der 4-jährigen Ausbildung bei Dr. Moshe Feldenkrais für Menschen erlernt hatte. Die Feldenkrais-Methode wird zur Stärkung von körperlichen Fähigkeiten und Verbesserung des menschlichen Lernvermögens angewandt. Sie ist auch eine sanfte und erfolgreiche Methode, um Schmerzen zu lindern und die Rehabilitation nach Verletzungen zu beschleunigen. In den folgenden Jahren hatte sie die Möglichkeit, an vielen verschiedenen Hunden mit psychischen Auffälligkeiten und Verhaltensproblemen mit Erfolg zu arbeiten. Der entscheidende Durchbruch gelang 1983, als der TTOUCH geboren wurde. Im Laufe der Jahre arbeitete sie mit immer mehr Hunden und anderen Tieren, und die Methode verbreitete sich. Es ist ein Weg, die Freundschaft und Verbindung zum eigenen Tier zu vertiefen. TTOUCH ist eine die Spezies verbindende Sprache. In der frühen Phase der Methodenanpassung für die Arbeit mit Tieren entwickelte sie ungewöhnliche Bewegungsmuster, sog. “Bewußtsein-durch-Bewegung-Bodenübungen”, die das Verhalten von Pferden positiv beeinflussten. Dadurch konnte sie z.B. bei Verweigerungshaltung eines Pferdes diese zur Mitarbeit veranlassen. Auch die Balance und Koordination des Pferdes verbesserten sich. Die Feldenkrais-Körperarbeit war sehr effektiv zur Beseitigung von körperlichen Problemen bei Pferden.

Massage kann die Muskeln entspannen, aber der TTOUCH geht noch einen Schritt weiter. Mit dem TTOUCH erreichen Sie nicht nur die Entspannung des Körpers, sondern Sie wecken das Bewußtsetin und die Bereitschaft des Tieres/Hundes, sich zu konzentrieren. Es wird ihm in neuer Weise möglich, zu lernen und zu kooperieren. Mit nur 2 – 10 Minuten TTOUCH pro Tag werden Sie unerwartete Veränderungen erreichen, viele Hunde fordern ihre “TTOUCH-Ration” bei ihren Besitzern ein. Das Wunderbare an den TTOUCHES ist, dass man die Kreise nicht perfekt beherrschen muss. Man muss auch nicht, wie bei der Massage, die Anatomie des Körpers kennen. Man muss auch nicht die verschiedenen TTOUCHES auf einmal ausprobieren, sondern kann sein Repertoire nach und nach erweitern. Am besten sucht man sich zunächst die TTOUCHES heraus, die man selbst und das Tier genießt. Die TTEAM-Methode besteht aus vielen verschiedenen Handpositionen und Bewegungen , die im Uhrzeigersinn mit unterschiedlichen Druckstärken auf der Haut des Tieres durchgeführt werden. Das Wichtigste dabei sind die Hautverschiebungen der im Uhrzeigersinn gedrehten 1 1/4 Kreise, also immer eine volle Umdrehung und etwas mehr. Die Ursache für diese Wirkungen kennt man nicht genau. Im Biofeedbach-Institut von Boulder, Colorado, stellte man fest, dass durch die TTOUCHES alle vier verschiedenen Gehirnströme – Alpha, Beta, Theta und Delta – angeregt wurden, während dies beim einfachen Streicheln, Massieren oder mehreren Kreisen auf einer Stelle nicht der Fall war. Aufgrund der Ergebnisse des von Maxwell Cade entwickelten Gerätes und durch seine Erfahrungen wird vermutet, dass durch die TTOUCHES das Lernvermögen gesteigert wird.

TTOUCH ist eine non-verbale Sprache. Das Ziel dieser Körperarbeit ist, die Funktion und Lebenskraft der Zellen des ganzen Körpers zu aktivieren und unbenutzte Nervenbahnen aufzuwecken. Durch diese Körperarbeit werden außerdem Hormone ausgeschüttet, die Stress verringern. Man lernt das Tier besser kennen, es bekommt Vertrauen, Selbstsicherheit, ein intensiveres Körperbewusstsein und fühlt sich wohler. Mit dem TTOUCH erreichen Sie auch bei Leistungshunden eine Steigerung der Leistung. Man kann Aktivieren, Beruhigen, Spannungen lösen, Schmerzen lindern und die Heilung von Krankheiten oder Verletzungen beschleunigen.